Ostern-Liefertermine!

Vor Ostern liefern wir entweder Do.den 13. April am nachmittag
bzw. am Sa. den 15. April am vormittags aus.
Leider können wir an den 2 Tagen keine Anlieferungszeiten garantieren,
wir werden aber versuchen Terminwünsche zu erfüllen.
In der Vor-Osterwoche benötigen wir Eure Bestellungen
bis Mi. den 12. April um 16 Uhr.
Danach wird es schwierig für uns, Eure Wünsche umzusetzen.
Danke!

So langsam schwindet das regionale Lagergemüse.
Wir stellen langsam auf neue frische Ernten um.
In dieser Woche bieten wir neben neuen Möhren auch die Frühkartoffel „Nicola“ an.

Besonders günstig bieten wir diese Woche
Birnen, Orangen & Kohlrabis an.
Zusätzlich bekommt Ihr Zitronen & Kiwis im 4er Pack für nur 1 €
von uns nach Hause geliefert!

Ingwerkunde (auf Wikipedia)

Verwendung als Nahrungspflanze

Die Rhizome werden – vor allem in Süd- und Ostasien, und dort schon seit langer Zeit, – als Gewürz und Heilmittel (z.B. bei Husten) verwendet. Vor der Einführung der Chilischoten aus Amerika zu Beginn der Neuzeit war Ingwer in Ostasien meist das einzige verfügbare scharfe Gewürz. Ingwer hat eine antibakterielle Wirkung, wirkt antiemetisch (vor Erbrechen schützend), fördert die Durchblutung, steigert die Produktion der Gallensäfte und gilt als Aphrodisiakum. Je nach Produktionsmethode, Erntezeitpunkt und Zubereitungsart wird Ingwer ein mildes oder scharfes Gewürz.

Ingwer zählt zu den bekannteren Küchenkräutern und Gewürzen. So zerreibt man beispielsweise ein Daumennagel großes geschältes Stück des Ingwer Rhizoms auf der Küchenreibe und gibt es (kurz nach dem Kochen oder Braten) in Suppen oder auch auf Hühnchenfleisch.

Ingwer-Pflaumen sind in Sirup eingelegte Stücke frischen Ingwers. Als weitere süße Ingwerzubereitungen gibt es kandierten (auch mit Schokolade überzogenen) Ingwer und die in Großbritannien beliebte Ingwer-Marmelade. Junge Ingwersprossen dienen in den Tropen gelegentlich als sehr würziges Gemüse oder als Würzkraut.

Man kann aus Ingwer auch Bier oder Tee herstellen. Das sogenannte Ginger Ale ist eine alkoholhaltige Limonade mit Ingwergeschmack, die vor allem um die Mitte des 20. Jahrhunderts äußerst beliebt war.

Verwendung als Heilpflanze

Der Ingwer-Wurzelstock enthält einen zähflüssigen Balsam (Oleoresin), der aus ätherischen Ölen und einem Scharfstoffanteil, den Gingerolen und Shoagolen besteht. Zubereitungen aus dem Ingwerwurzelstock wirken antiemetisch, entzündungshemmend, anregend auf die Magensaft-, Speichel- und Gallebildung und steigernd auf die Darmfunktion. Die antiemetische Wirkung scheint durch eine direkte Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt vermittelt zu werden. Ingwer wird daher zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Blähungen und zur Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen vor allem bei der Reise- oder Seekrankheit, verwendet. Zur Beurteilung der Sicherheit bei einer Anwendung zur Vorbeugung des Schwangerschafterbrechens liegt noch nicht ausreichend Material vor. Verschiedentlich wird über eine günstige Wirkung bei Magengeschwüren, Kopfschmerzen und rheumatischen Gelenkbeschwerden berichtet. Diese Angaben sind aber bisher nur unzureichend untersucht. Ingwer wird häufig in der Getränke- (Ginger Ale, Ingwerbier) und Lebensmittelindustrie verwendet. Er dient pur oder in Mischungen (Curry, Chutneys, Marmeladen, Soßen) als Gewürz. Als grünen Ingwer bezeichnet man die jung geernteten, milder schmeckenden Rhizome. In heißen Ländern ist Ingwer auch als Zusatz in Kaffee oder Tee wegen seiner anregenden Wirkung auf die Schweißbildung beliebt.

diese Woche empfehlen wir…

Kohlrabi, Birnen & Orangen.
Die Orangensorte „Navel-late“, welche wir diese Woche anbieten, ist zwar äußerlich nicht die Schönste, überzeugt aber mit ihren inneren Werten! (süß – saftig – lecker!!)

Preisentwicklung

Während der Paprika- und Tomaten-preis in dieser Woche sehr gestiegen ist, fällt der Gurken-, Zucchini- und Salat-preis stetig.

Alles weitere auf unserer Obst & Gemüse Liste (KW 13) .

Avocadokunde

Merkmale der Pflanze

Der Avocadobaum ist immergrün und schnellwüchsig und wächst in warmen, tendenziell trockeneren Gebieten. Der Baum trägt dunkelgrüne Blätter, die bis zu 40 cm lang werden. Die kleinen gelbgrünlichen Blüten stehen in end- oder seitenständigen Blütenständen. Nach etwa 10 Jahren beginnt der Baum, Früchte zu tragen. Die Avocadofrucht selbst ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Bestimmte Sorten werden auch zu medizinischen Zwecken verwandt. (zum Beispiel als Bakterizid und gegen Durchfallerkrankungen)

Aussehen der Frucht

Die Avocadofrucht, die eigentlich eine Beere ist, ist birnenförmig bis rund, je nach Art ist ihre ledrige Außenschale mittel- bis dunkelgrün (was ihr den Namen „Alligatorbirne“ eingebracht hat); im Inneren befindet sich ein Kern, der etwa golfballgroß wird. Das Fruchtfleisch ist grüngelb bis goldgelb und oxidiert zu einer dunklen Farbe, sobald es der Luft ausgesetzt ist – dies kann durch schnelle Zugabe einer Säure, wie etwa Zitronensaft, verhindert werden.

Die im Handel angebotenen Früchte sind meist noch hart, können aber bedenkenlos gekauft werden, da sie nachreifen. Sie zählen daher zu den klimakterischen Früchten. Wenn die Schale auf Druck leicht nachgibt, ist die Frucht zum Verzehr geeignet.

Avocadofrüchte reifen in keinem Fall am Baum aus, sondern fallen auch ohne Pflücken in einem harten „grünen“ Zustand auf die Erde, wo sie rasch reifen. Im Anbau werden die Früchte daher gepflückt, sobald sie eine marktfähige Größe erreichen.

Verwendung in der Küche

Während die Schale der Frucht nicht genießbar ist, ist das Fruchtfleisch um den großen Kern sehr nahrhaft. Das nicht süße Fleisch der Avocadofrucht ist weich, von einer fast cremeartigen Konsistenz, und für ein Obst ungewöhnlich fetthaltig. Für den Verzehr teilt man die Frucht mit einem Messer in zwei Teile, entfernt den Kern mit einem Löffel und entnimmt das buttrige Fruchtfleisch. Man kann es pur genießen, mit etwas Zitronensaft beträufeln, mit Honig bestreichen oder auch mit einem Kräutersalz zusätzlich würzen und als Brotaufstrich verwenden. Als Salat Dressing kann die Avocado zerstoßen und mit Zitronensaft, Olivenöl, geriebenen Chilischoten und nach belieben weißem Balsamico zubereitet werden.

Avocados werden auch für die Zubereitung vegetarischer Sushis in der japanischen Küche verwendet. In der brasilianischen Küche werden sie zu Milchshakes (sogenannten „vitamina de abacate“) und Eis verarbeitet. Avocados sind darüberhinaus auch in der veganen Küche sehr geschätzt, weil sie ein guter Ersatz für Fleisch und Käse sind.

Ein bekanntes Rezept ist die Guacamole, ein aus der mexikanischen Küche stammender Dip, welcher aus Avocados und je nach Rezept verschiedenen weiteren Zutaten besteht.

Nährwerte je 100 g
Kalorien: 220 kcal
Ballaststoffe: 6,3 g
Kohlenhydrate: 0,4 g
Fett: 23,5 g
Eiweiß: 1,9 g
Wasser: 66 %

Endlich Frühling!

Na, ja etwas wärmer darf es schon noch werden, aber mit diesem sonnigen Beginn der neuen Jahreszeit bin ich schon recht zufrieden.
Am Mittelmeer ist die Vegetation um einiges weiter als bei uns, so das wir Euch ab dieser Woche italienische Radieschen anbieten können.
Den Eichblatt- und den Eisberg-salat haben wir wegen stetiger Qualitätsproblemen und Lieferengpässen aus dem Programm genommen. Wir empfehlen stattdessen Feldsalat.
Beim Batavia und Kopfsalat konnten wir den Preis senken, zudem ist uns schöne Ware zugesagt worden.
Leider neigen sich die Lagerbestände unserer bevorzugten „Emslandmöhre“ dem Ende zu. Vorerst bieten wir als Ersatz gewaschene Lagermöhren aus Niedersachsen an.

Zusätzlich zur
Obst & Gemüse Liste
können wir noch roten Chicoree anbieten, falls uns bis Mittwoch abend genügend Vorbestellungen erreichen. Bitte anmerken, ob wir mit „normalen“ Chicoree ersetzen sollen. Er kostet 6,40 € pro kg und ist damit 1 € teurer als weißer Chicoree.

Roter Chicoree, eine Kreuzung aus rotem Radicchio und weißem Chicoree, hat von Februar bis Mai Saison. Er gleicht seinem weißen Kollegen in der Form, die Blätter sind jedoch rot wie vom Radicchio. Es zeigen sich wie dort weiße Streifen, im Geschmack ist er deutlich milder.

Zu bitter!
Milder wird Chicoree indem mensch den Strunk keilförmig herausschneidet und ihn mit lauwarmen Wasser wäscht.

Noch eine Apfelsorte mehr

Für die nächste Zeit können wir zusätzlich noch den süßlichen Apfel „Royal Gala“ aus dem alten Land in Demeter Qualität anbieten.
Wir hoffen diese Woche für Euch wieder den gleichen sagenhaft leckeren deutschen
Feldsalat wie letzte Woche auftreiben zu können.
(Ich konnte nicht ohne zu Naschen an der Kiste vorbeigehen!)
Aus dem Wikipedia Lexikon:
Gewöhnlicher Feldsalat (Valerianella locusta), regional auch Ackersalat, Rapunzel, Lämmli, Vogerlsalat, Mausohrsalat oder Nüsslisalat genannt, ist eine Art der Gattung Feldsalat und gehört zur Familie der Baldriangewächse (Valerianaceae).

Gut gekräutert schmeckt es besser!

So langsam fangen wir wieder an Kräuter in unser Sortiment aufzunehmen.
Die Biolandkresse haben wir in die Preisliste eingefügt.
Bei Schnittlauch ( DB, das Bund für 1,40 €)
und bei Petersilie ( IL, das Bund für 1,50 €),
bitte bis Mittwoch nachmittag vorbestellen.

besonders günstige Angebote diese Woche:
Orange „Washington“, Mango „Kent“, Birne „Williams“ und Knollensellerie!

Diese Woche empfehlen wir…

Blumenkohl aus der Bretagne.
Schön und lecker ist er „fast“ immer.
Zur Zeit ist er auch preislich interessant.
Ein „Kopf“ für nur 2,45 €.
Alles weitere findet Ihr in der Obst & Gemüse Liste.

So langsam leeren sich die Äpfelbestände aus dem alten Land.
Dies macht sich im Preis und Qualität bemerkbar.
Aus diesem Grund fangen wir demnächst an Südtiroler Äpfel anzubieten.
Sprecht uns einfach an, falls Ihr schon vorher Interesse an z.B. einem Royal Gala habt.

Cocktailtomaten am Strauch…

sind zum erstenmal in unserer Obst & Gemüseliste zu finden.

Ein paar Informationen über unseren Lieblingsapfel:
Topaz ist eine neuere Apfelsorte, die speziell für den ökologischen Anbau gezüchtet wurde.
Sie entstand durch eine ganz natürliche Kreuzung der zwei unbekannten Apfelsorten Vanda und Rubin. Diese Abstammung zeigt sich in dem erfrischend säuerlichen Geschmack von Topaz und in seiner rot gestreiften Deckfarbe auf orangegelbem Grund.
Die Produktion und Vermarktung von Topaz untersteht strengen Kriterien. So dürfen z.B. unter dieser eingetragenen Marke nur Äpfel verkauft werden, die auf einem durch einen Bioverband (Demeter, Bioland usw.) anerkannten Obsthof gewachsen sind.

Nur Ärger mit den Salaten!

Diese Woche versuchen wir wieder allerhand verschiedene Salate für Euch aufzutreiben.
Allerdings können wir sie nicht empfehlen. Die schlechte Wettersituation in den Anbaugebieten Frankreichs und auch Italiens treiben den Preis pro „Kopf“ in die Höhe. Zusätzlich sind die Salatköpfe ziemlich klein und und sehr oft von schlechter Qualität.
Postelein und insbesondere Feldsalat sollten diese Woche in ausreichenden Mengen und guter Qualität vorhanden sein.
Leider können wir den Postelein, sowie auch die Pastinaken, nicht mehr direkt vom Biolandbauern beziehen. Dies schlägt sich natürlich in den Preisen nieder.
Bei den Hokkaidos bieten wir diese Woche die grüne Sorte an, um eine weitere starke Preiserhöhung zu vermeiden. Vom Geschmack und von der Zubereitung ist er der orangen Sorte sehr ähnlich, wird aber wesentlich günstiger gehandelt.
Na, wenigstens werden Tomaten & Paprika weiterhin billiger.

Seite 79 von 84« Erste...102030...7778798081...Letzte »